"Das Verfahren wird die Kunststoff-Industrie in den nächsten Jahren
nach Überzeugung vieler Experten nachhaltig verändern."

Prof. Jörg Hacker
Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

in: Mitteldeutsche Zeitung, 5.1.2015


DCIM: Compoundieren und Spritzgießen in einem Arbeitsgang

Mit Direct Compounding Injection Molding (DCIM) findet das Compoundieren dort statt, wo der Kunststoff verarbeitet wird: an der Spritzgießmaschine. Teure, aufwändige Zwischenschritte wie das Granulieren entfallen. Das von Exipnos entwickelte Verfahren funktioniert dabei mit jeder handelsüblichen Spritzgießmaschine und ermöglicht nicht nur kostengünstigere, sondern auch qualitativ höherwertige Herstellungsverfahren.

Hugo-Junkers-Preis 2014, Innovativste Produktentwicklung - 3. Platz

Exipnos DCIM-Compounder an Spritzgießmaschine (schematisch). Grafik © Mairaum
Die DCIM-Compoundiereinheit kann an jede übliche Spritzgießmaschine angedockt werden. Grafik © Mairaum

Kern der DCIM-Technologie ist eine neuartige Misch- und Dosiereinheit, die über ein spezielles Umschaltventil (s. Grafik) mit vergleichsweise geringem Aufwand an jede handelsübliche Spritzgießmaschine angedockt werden kann.


Das Direktcompoundieren, bisher in Form der Injection-Molding-Compounding- (IMC-) Technologie allenfalls für sehr wenige, zumeist groß dimensionierte Anwendungsfälle eine Option, wird damit auch für Anlagen mit geringen Schussgewichten sowohl aus wirtschaftlichen wie auch technologischen Gründen hochinteressant.

Welche Vorteile bietet DCIM?

Zeitersparnis. DCIM kommt ohne Granulierung aus. Damit entfallen viele aufwändige Prozess-Schritte.

Energieeffizienz. Weil das Compound nicht erhitzt, getrocknet und transportiert werden muss, werden pro Kilogramm Material bis zu 0,7 kWh Energie eingespart.

Kosteneffizienz. Minimaler Prozess- und Energieaufwand bewirken Kostenvorteile von bis zu 50 Cent pro Kilogramm.

Qualitätsvorteile. Die schonende, kontinuierliche Verarbeitung führt bei gleicher stofflicher Zusammensetzung häufig zu Materialien mit höherwertigen Eigenschaften im Vergleich zu konventioneller Herstellung.

Flexibilität. Die Dosierung der Materialbestandteile ermögl...

Wann wird DCIM verfügbar sein?

KraussMaffei Technologies, einer der weltweit führenden Hersteller von Maschinen zur Kunststoff-Verarbeitung, bereitet gegenwärtig die Serienfertigung von DCIM-Modulen vor.

Die Entwicklung soll 2016 abgeschlossen werden. Wenig später werden die Anlagen für Anwender aus der Industrie frei am Markt verfügbar sein.

KraussMaffei Technologies

Können wir auch ohne eigene Anlage von DCIM profitieren?

Wir von Exipnos nutzen bereits seit fast zwei Jahren voll funktionstüchtige DCIM-Prototypen für die Erforschung, Entwicklung und Herstellung von Kunststoffen. Unsere Kunden profitieren somit exklusiv von der umfangreichen Erfahrung und den Vorzügen dieser Technologie, zum Beispiel durch den Compound-Check zur Testung von Additiven in individuellen Stoffmischungen. 

Für weitere Wünsche und Anfragen können Sie uns jederzeit kontaktieren. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein unverbindliches Angebot und stellen die Vorzüge von DCIM in einem gemeinsamen Projekt unter Beweis.