Neues Bio-Futter für 3D-Drucker auf der K 2022

Im Mittelpunkt des POLYKUM-Messestandes auf der K steht ein Großformat-3D-Drucker (vorn/ Grafik: POLYKUM/ AL Messe & Service).)
Im Mittelpunkt des POLYKUM-Messestandes auf der K steht ein Großformat-3D-Drucker (vorn/ Grafik: POLYKUM/ AL Messe & Service).)

POLYKUM e.V., 15. September 2022. BIO-ELAN A 140 HS3, ein für die additive Fertigung entwickeltes Bio-PBS-Compound der Merseburger Exipnos GmbH, wird am Stand von POLYKUM (A59 in Halle 12) in einem Large Format Printer live verarbeitet. Der Drucker nutzt dabei das PBS-Granulat in ursprünglichster Form. Die energie- und zeitintensive Herstellung von Filament ist überflüssig. Das pflanzenbasierte, bioabbaubare BIO-ELAN-Compound ist eines der ersten Ergebnisse des Bündnisprojektes RUBIO, bei dem 18 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Mitteldeutschland mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung regionale Wertschöpfungskreisläufe für biobasiertes PBS aufbauen.

Darüber hinaus stellt das Fraunhofer IMWS am POLYKUM-Stand neue Features der Materialdesign-App POLYKUM DigiLab vor. So können Anwender am Bildschirm oder sogar mit einer VR-Brille buchstäblich in komplexe Materialdaten eintauchen oder mit dem neuen DigiLab-Farbmodul an CAD-Modellen simulieren, welchen Gesamteindruck ein gewähltes Material mit bestimmten Farben erzeugt.

Neben dem Fraunhofer IMWS und Exipnos präsentieren sich mit der Düsseldorfer Caldic GmbH und der indischen Firma Welset insgesamt fünf Mitglieder des gemeinnützigen Vereins auf der K 2022.

So finden Sie den POLYKUM e.V. auf der K 2022:


POLYKUM e.V.

Halle 12, Stand A59

www.polykum.de